Wundermittel Kaffee? Alles über das Superfood.

Lesezeit 11 min
Wundermittel Kaffee?

Ohne einen Kaffee am Morgen kommen die meisten Berufstätigen nicht in die Gänge. Auch der schnelle Pausenkaffee mit den Kollegen gehört zum ganz normalen Arbeitsalltag einfach dazu. Das Bundeszentrum für Ernährung bestätigt, was wir alle schon unlängst wussten: Kaffee ist des Deutschen liebstes Getränk und wird sogar Mineralwasser und Bier vorgezogen.

Während Kaffee lange Zeit einen schlechten Ruf genoss und Mediziner regelmäßig vor dem Konsum warnten, basierend auf den Annahmen, dass Kaffee das Herz schädige und den Körper entwässere, zeigen aktuelle Studien nun das Gegenteil auf. Bei einem regelmäßigen, aber nicht exzessiven Kaffeekonsum wird der kostbaren ­Bohne sogar eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt.

Lesen Sie, warum Kaffee ein echtes Wundermittel ist und wie Sie von diesen Wunderwirkungen profitieren können.

Kaffee ist mehr als nur ein Muntermacher

1. Kaffee verbessert das Gedächtnis

Koffein hat einen positiven Effekt auf das Langzeitgedächtnis – das zumindest besagt eine Studie der John Hopkins Universität in Baltimore. Die Forscher um Michael Yassa stellten anhand von 160 Probanden fest, dass der Konsum von Koffein das Erinnerungsvermögen an Gelerntem bis zu 24 Stunden danach merklich verbessern kann. Sie zeigten den nicht oder nur wenig Kaffee trinkenden Studienteilnehmern eine Reihe von Bildern auf und unterzogen sie 24 Stunden später einem Gedächtnistest, bei dem teilweise auch neue oder ähnliche Bilder gezeigt wurden. Teilnehmer, die 200 mg Koffeintabletten bekamen, erkannten die Bilder vom Vortag deutlich besser wieder als die, die ein Placebo erhielten.

2.    Kaffee – ein echter Fatburner!

Mehrere wissenschaftliche Studien belegen, dass der Konsum von schwarzem Kaffee bei einer Gewichtsreduzierung fördernd wirken kann. Das im Kaffee enthaltene Koffein erhöht den Energieverbrauch unseres Körpers, den Herzschlag sowie die Atmungsfrequenz, wodurch der Stoffwechsel beschleunigt wird und mehr Kalorien verbraucht werden. Darüber hinaus, zügelt es den Appetit und fördert die Freisetzung von Fettsäuren aus den Depots. In einer 2016 veröffentlichen Studie der Universität Hannover konnte zudem festgestellt werden, dass regelmäßiger Kaffeegenuss dem Jojo-Effekt entgegenwirkt und dafür sorgt, das reduzierte Gewicht langfristig zu halten.

3.    Kaffee ist ein Krebs-Killer

Wissenschaftler des Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) konnten im Rahmen einer der größten europäischen Langzeiternährungsstudien (EPIC) feststellen, dass Kaffee Leberkrebs vorbeugen und Entzündungen hemmen kann. Studienteilnehmer, die täglich 600 ml (vier Tassen) Kaffee tranken, wiesen ein um 75 Prozent vermindertes Leberkrebsrisiko auf als Teilnehmer, die weniger als 300 ml (zwei Tassen) konsumierten. Darüber hinaus lässt sich annehmen, dass Kaffee die Leber vor Entzündungen und Zellschäden schützt und so der Krebsentstehung entgegenwirkt.

4.    Kaffee verlängert das Leben

Ein hoher Kaffeekonsum senkt das Mortalitätsrisiko merklich: Laut der Studie eines spanischen Forscherteams um die Kardiologin Dr. Adela Navarro vom Hospital de Navarro haben Probanden, die am Tag mindestens 4 Tassen Kaffee zu sich nehmen, ein um 65 Prozent geringeres Sterberisiko als diejenigen, die selten oder nie Kaffee tranken. Pro 2 Tassen zusätzlich, konnte eine weitere Senkung um jeweils 22 Prozent festgestellt werden. Besonders ausgeprägt war dieser positive Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und niedriger Sterblichkeit bei Menschen über 45 Jahren: Das Risiko zu sterben sank um 30 Prozent pro zwei Tassen zusätzlich.

5.     Kaffee entwässert Körper nicht

Entgegen der allgemeinen Meinung, wirkt Kaffee nicht entwässernd. So teilte der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) mit, dass koffeinhaltige Getränke durchaus in die tägliche Flüssigkeitsbilanz mit einbezogen werden kann. Die Wirkung von Kaffee auf den körpereigenen Wasserhaushalt unterscheidet sich kaum von Wasser: Wer Kaffee trinkt, scheidet innerhalb eines Tages bis zu 84 Prozent der aufgenommenen Flüssigkeit wieder aus, bei Wasser sind es 81 Prozent.

Viel mehr fördert Kaffee die Wasserausscheidung des Körpers, da das Koffein kurzzeitig die Filterfunktion der Nieren erhöht und daher harntreibend wirkt.

Kaffee ist nicht gleich Kaffee

Mit einer Tasse Kaffee am Morgen lässt sich der Tag am besten starten. Aber was ist Kaffee ohne eine gute Kaffeemaschine? Die altbewährte Kaffeekanne hat unlängst ausgedient, denn die Kaffeegelüste der Mitarbeiter und Geschäftspartner sind vielfältig und wollen befriedigt werden. Ob Cappuccino, Espresso oder auch Latte Macchiato – qualitativer Kaffee macht bei allen einen guten Eindruck und wird insbesondere von den Mitarbeitern hochgeschätzt. Mit einem Kaffeevollautomaten werden nicht nur alle Bedürfnisse gestillt, sondern auch das Prozedere um das Kaffeekochen erheblich verkürzt. So bleibt mehr Zeit für das Wesentliche: das Kerngeschäft. Darüber hinaus, sind Kaffee trinkende Arbeitnehmer erwiesenermaßen leistungsfähiger und produktiver. Die Anschaffung eines Kaffeevollautomaten ist eine Investition, die sich durchaus lohnt. Denn wer kennt es nicht? Eine Tasse Kaffee kann an manchen, noch so langen Tagen im Büro wahre Wunder bewirken. Lassen Sie sich für Ihren persönlichen Koffeinkick auf Knopfdruck ausführlich beraten.

Zurück